Schlagwort-Archive: Maasholm

Kontraste in der Hafenwelt

Eigentlich sollte hier erst nach dem Ende des Törns etwas Neues stehen. Aber wie das Leben so spielt…. Innerhalb kürzester Zeit haben wir das Universum der Häfenoptionen von dem einem Extrem in das Andere durchquert. Zur Beruhigung: Es ging ohne „unkontrolliertes Anluven“ ab! [Bemerkung zu besorgten Leserreaktionen auf die „Sonnenschussepisode“: Es ist bei derartigen Dingen wie mit Krankheiten. Suche niemals danach im Internet! Dem kann man nicht vertrauen! Frage lieber vertrauenswürdiges Fachpersonal – was natürlich immer schwer zu finden ist.]
Nach der Umrundung Ærøs mit frischem Wind, Wellen gegenan und viel Wasser auf dem Deck [Erinnerung für die nächste Törnplanung: Ærø beim nächsten Mal einfach mal auslassen] ging es unter Schwachwind über Skjoldnæs wieder über den Kleinen Belt nach Mommark.
Mommark wird zu Unrecht immer noch in den Hafenhandbüchern schlecht besprochen. Ein kleiner, ruhiger und sehr ursprünglicher Hafen, der auch für Schiffe mit mehr als 1,60 m Tiefgang zugänglich ist.

20130720-230441.jpg
Wir haben dort an den Schwimmstegen bestens gelegen und alles gefunden, was wir brauchten. Der Hafenmeister (gleichzeitig Campingplatzwart, Imbissbudenbetreiber und Ansprechpartner für dies&das) war durch nichts aus der Ruhe zu bringen und servierte uns den besten Burger, den wir seit langem gegessen haben. Und das alles mit einem herrlichen Blick auf den Belt und Ærø.

20130720-231002.jpg

20130720-231014.jpg

20130720-231029.jpg
Also Mommark sieht uns wieder….
Dann ging es mit einem fast 180 Grad Kurs und achterlichem Wind um die 3 Bft sehr entspannt in die Schlei nach Maasholm. Die Begrüßung sah wie folgt aus: Wir legen an. Vorleinen sind gerade fest. Bugcrew und Steuermann besprechen noch kurz, ob die white sparrow gut liegt, da schieben schon zwei „alteigesessene Stegbesitzer“ mit einem vorwurfsvollem Fusstritt die beiden Enden der Vorleinen an den Stegrand. Sie lagen tatsächlich „vorschriftswidrig“ ganze 30 cm zu weit vom Rand des 3 m breiten Stegs entfernt. Das musste geahndet werden…. Immerhin stellt sowas eine Unfallgefahr dar! Achja und: „AUF DEM STEG WIRD NICHT GERANNT!“ – Jetzt nicht aufhören zu lesen! Es geht noch ein bisschen besser! – Herzlich willkommen in Deutschland.
Egal. Die Mannschaft bekommt ihren Willen und macht Teile des Hafens auf eigenem Kiel unsicher.

20130720-232240.jpg Das lässt die Stimmung steigen.
Am nächsten Tag geht es die Schlei hoch (oder runter?) nach Kappeln. Dort wird dann Geburtstag gefeiert. Es war eine logistische Höchstleistung, auf 20 Fuß Schiff erstens 1 Woche lang die Geburtstagsgeschenke ohne Schäden und Verlust zu verstecken und zweitens auch noch einen „adäquaten“ Geburtstagstisch zu fabrizieren.

20130720-233428.jpg
Okay, Erdnussflips als Geburtstagskuchenersatz ist jetzt nicht so der Renner, aber wir waren wenigsten kreativ….
Sooo und nun zum bisherigen Höhepunkt der Reise in Sachen: „Oh Gott ein Boot unter 30 Fuss mit Kindern an MEINEM Steg“. Ich sage nur: „Schleswig Stadthafen“. Eigentlich ideal am Ende der Schlei gelegen. Die Fahrt, also von „Fahrt“ kann man nicht schreiben, nennen wir es besser qualifiziertes Treiben… Oder wann kann man auf einem wind(!)getriebenen Gefährt Seifenblasen pusten? (Wenn man ganz genau hinsieht, erkennt man eine.)

20130720-234146.jpg
Dann also erreichen wir Schleswig Stadthafen. Wie gesagt, schön und günstig gelegen. Aber in Hafenhandbüchern steht eben nix zu Stegnachbarn. Die white sparrow hatte sich kaum in der Boxengasse blicken lassen, da stand ER auf seinem 36 Fuss langen Motorsegeler. Die Boxen waren bzw. sind, das muss man schon zugeben, etwas zu groß für die white sparrow. Aber was soll man machen, wenn alle Welt eben nichts unter 30 Fuß mehr fährt und die Hafenbetreiber darauf reagieren müssen. Wir tuckern also in die Gasse und pieken in eine freie Box.
1. Akt: Kaum sind die Heckleinen über dem Dalben, der erste Kommentar von IHM: „Das wird wohl nicht reichen!“ (Er meinte die Länge der Festmacher). Ich zu mir selbst: „Denkste, kurzes Schiff langer Festmacher. Auf die Länge kommts eben ab und zu doch an. So billig lass ich mich nicht abspeisen“. zu IHM: „Schau mal mal“ *grins*
2. Akt: Vorne ist die white sparrow am Steg angekommen. ER hilft nicht die Vorleine anzunehmen. Das erledigt mittlerweile jemand Anderes (Danke nochmal auf diesem Weg). Die Heckleinen reichten (natürlich!) und die Vorleinen liegen nun lose um die Poller. ER: „Wenn Sie da drüben (er weist auf die andere Seiten des Stegs an dem ein paar kleine Fischer- und Motorboote liegen) anlegen, geht es einfacher mit dem rauskommen aus dem Boot, da ist nämlich eine Zwischentreppe.“ Da hätte er mich fast gehabt… Ich: „Achja, das ist eigentlich besser.“ ER (nun körperlich unterstützt durch seine Frau): „Wenn hier Wind aufkommt, schwojt ihr Boot ohnehin zu sehr, auch wenn Sie die Heckleinen kreuzen!“ Ich, immer noch guten Willens: „Hm, wie komme ich denn da hin?“ ER: „Da müssen Sie ganz außen rum.“ Einwand vom Bug der white sparrow: „Die Dalben sind eventuell zu schmal.“ ER sofort: „Nee, nee das passt schon, machen Sie mal.“ Und das war bei mir zu viel des Guten.
3. Akt. Renitenz. Ich denke mir: „Komm, was soll’s“. Es sind (was zutrifft) reichlich freie Liegeplätze auch für dicke Schiffe im Hafen vorhanden. Wir nehmen also niemanden was weg. Außerdem fällt mir auf: „Wind? Sagte er Wind?“ Es waren den ganzen Tag über unglaubliche 2 Bft „Wind“. Und die Vorhersage liegt bei einem Bft. Da schiesst mir dieses Quentchen Provokation ins Blut und ich sage: „Ach vielen Dank für den Tipp. Aber wissen Sie, wir sind breiter als wir aussehen… *grins* Das passt wahrscheinlich mit der anderen Box nicht (tatsäclich war uns sowas schon passiert). Und es ist doch ganz schön hier…“ Und fröhlich flötend in Richtung der eigenen Stegcrew: „Mach mal feeeheest…“ Kurz danach überfroren Teile des Hafens.
Unseren Senf bekamen wir natürlich auch von der anderen Seite der Box (Immerhin haben die ja auch Fenderschonbezüge mit dem Namen des Schiffes eingestickt…- ich frage mich immer wieder wozu eine Fender, der was vom Schiff abhalten soll, eigentlich „geschont“ werden muss) durch unverhohlene Hinweise auf die Außenliegeplätze für die „kurzen Schiffe“. Irgendwie haben es die heute alle mit der „Länge“ gehabt. Dabei weiss man doch eigentlich, dass auch die Technik wichtig ist…
Auch das war egal, wir haben Eis gegessen und fünf gerade sein lassen. Daher konnten wir jedefalls den Sonnenuntergang geniessen.

20130721-002420.jpg

20130721-002436.jpg

20130721-002453.jpg

Kappeln, Maasholm, Eckernförde und Rendevouz „Surprise“ und „Black Pearl“ II

(Forts.)
Nach dem Ablegen in Maasholm (09.07.) empfängt uns die Ostsee ruppig und mit 4 Bft aus S-SE. Mit Reff 1 im Groß geht es die Küste nach Süden entlang Richtung Eckernförder Bucht. Diese begrüßt uns mit auffrischendem Wind und einer sich immer stärker ausprägenden Welle. Trotz des Reffs geht es mit 6 Knoten und mehr nach Eckernförde. Dort finden wir im Hafen „Im Jaich“ einen etwas überdimensionierten Liegeplatz. Scheinbar sind Schiffe in unserer Kategorie in den Häfen der Ostsee Mangelware. Die Hafenbetreiber richten sich offenbar immer mehr auf die Kategorie „30 Fuß plus“ aus.
Der Wetterumschwung kam am späten Nachmittag mit einer Gewitterfront, die dem gemeinsamen Ausflug der beiden Crews der Eszra (alias Surprise) und der white sparrow abrupt beendete. Da der Markt im Hafen und die Bonbonfabrik bereits besichtigt waren, wog das jähe Ende nicht so schwer. Für die jüngeren Crewmitglieder endete der Tag mit einem Kinoabend:

Kinoabend auf deer white sparrow
Trotz anfänglicher Schwierigkeiten bewies die Kajüte der white sparrow, dass sie auch für derartige Events geeignet ist.
Am nächsten Tag wurde aufgrund der Wetters ein Hafentag eingelegt. Der Schwerpunkt lag auf dem Besuch des Schwimmbades. Am Abend wurde nochmals fleissig und erfolgreich geangelt. Das angelnde Crewmitglied der white sparrow schnitt mit einem Wittling zwar gewichtsmäßig als zweiter Sieger ab. Da es aber der erste Fisch überhaupt war, wurde das natürlich noch kurz gefeiert. Leider fehlt zu diesem Ereignis der dokumentarische Beweis.
Noch in der Nacht wurde die Kühlkammer der white sparrow angeworfen, um den Fang einzubunkern. Mit diesem Ereignis endete der Hafentag in Eckernförde.

Kappeln, Maasholm, Eckernförde und Rendevouz „Surprise“ und „Black Pearl“

06.07. 2012 – 10.07.2012
Ærø hinter uns lassend, ging es flott über den Kleinen Belt zurück. Eine vom vorherigen Tag aus dem Osten stehende restliche Dünung und das Einschlafen des Windes auf der Höhe von Vejnæs Nakke zwangen zum Anwerfen des Flauteschiebers. Bis Maasholm war also motoren angesagt und entsprechende Langeweile machte sich breit.

Langeweile auf dem Kleinen Belt
Die Schlei empfing uns mit einem Rest an Sonnenlicht und einer unwirklichen Stimmung.

Schlei in Richtung Osten
In Maasholm das übliche Hafentheater und die Entdeckung eines Kleinodes des Segelsportes…

Schneckendreher und Bewachung.
Am nächsten Tag treiben uns östliche Winde mit dem Schleisegel die Schlei nach Westen und Süden.

Kappeln
Die Fahrt über Grund ist so „gewaltig“, dass uns eine Berliner Paddler inklusive ihrer schwimmenden Untersätze in Lee überholen. Man kann ja nicht immer Erster sein….
Eis, einen Kinobesuch (Ice Age 4), eine Nacht im Hafen des ASC Kappeln und einen Kurzausflug nach Arnis später, sind wir wieder auf dem Weg nach… ja genau… Maasholm. Dort soll das Rendevouz mit den später unter dem Codewort „Surprise“ Ostseeruhm erlangenen Weggefährten, von statten gehen. Diese hatten sich ihrem Weg von Ærø über Lyø und Mommark nach Maasholm mit einer Halberg Rassy älteren Datums zurück gebahnt. Wir waren schon auf unserer ersten Station in Damp aufeinander gestoßen.
Der Skipper beeindruckte mich bereits dort durch eine virtuose Akrobatik auf der Aufhängung des Außenborder beim Manövrieren im Hafen. Auch die Chuzpe der Crew, mit der vermeintliche Untiefen „genommen“ wurden, ließ sie in meinen Augen in den Olymp der „Schnipplerkönige“ aufsteigen.
Der Abend in Maasholm verlief mehr oder weniger unspektakluär, vom Freitauchen der Sonnebrille eines Crewmitgliedes der white sparrow und dem nervtötenden Hinweise auf die Gefährlichkeit schleswig-holstinischer Möwen nachts um 23:30 Uhr durch eine selbsternannte „Möwenwarnerin“ mal abgesehen.
Die white sparrow erhielt am nächsten morgen, wie auch die hier nicht weiter mit
Klarnamen zu nennende „Surprise“ einen neuen Codenamen: „Black Pearl“ (wie unsäglich innovativ…).
Ab ging es nun damit nach Eckernförde, dem schlechtesten Wetter unserer kleinen Somerreise entgegen.
(Fortsetzung folgt)